Im Kleiderschrank zwischen Chaos und Kosmos

Konzipiert für die Bachelor Abschlussprüfung 2013 an der ZHdK, Zürich.

Im Schrank…

Der Schweizer Maler Paul Klee leidet an einer Hautverhärtungskrankheit. Der Schweizer Maler Paul Klee malt ein Bild. Er nennt es: „Der Schrank“.

Wie fühlt man sich, wenn man in seiner eigenen Haut eingesperrt ist, starr wie ein Möbelstück geworden ist und dastehen muss, wo andere frei herumlaufen können?

Den Schrank kann man öffnen…

Wie fühlt man sich, wenn man seinen Schrank öffnet, und draußen im Zimmer der Welt gibt es nur Chaos zu sehen, getreu dem Motto: Am Anfang aber war die Erde wüst und leer, am Anfang herrschte CHAOS?

Ordnungsversuche….

Wohin führt das Gefühl, sich zwanghaft einer Ordnung unterwerfen zu müssen, die einen aber doch nur ein-schränkt?

Ins Chaos?

Wohin führt der Versuch, sein eigenes Chaos als Ordnung zu betrachten und abgeschieden von allen anderen Ordnungen darin verharren zu müssen?

Nirgendwohin?

Und wohin führt der Versuch, sich einfach vor das Chaos zu stellen, es von vorne zu betrachten, es stehen zu lassen – und einfach weiter zu laufen?

Denn wer weiß, vielleicht ist mit dem Chaos ja alles in Ordnung….

Die griechische Mythologie nennt als Gegenbegriff zum Chaos den Kosmos (im Sinne von Welt-Ordnung) und hebt den Zustand der Ordnung damit auf eine höhere Ebene: Ordnung wird zum herrschenden Weltgesetz, Chaos ein Teil von ihr. Die Naturwissenschaft stellt in der Chaosforschung das Chaos wiederum als gleichwertiges, eigenständiges Element neben die Ordnung - indem sie versucht, Ordnung in die chaotischen Elemente zu bringen.

Musiktheater im Wechselspiel zwischen Chaos und Ordnung, überfordernde Überfülle und deren Schrankhabung.

 

Programm:

Marin Marais (1656-1728), Variationen über „Folies d’Espagne“

Einer Variationenfolge liegt immer ein strenges Kompositionsprinzip zugrunde: Die sich hier streng wiederholende Ordnung eines immer gleichbleibenden Bassmodells erlaubt keine Ausbrüche, aber sie ermöglicht, dass das eine Thema innerhalb dieser Ordnung in seine verschiedensten und vielfältigsten Betrachtungsweisen zerlegt werden kann. Der Zwang, sich in dieser einen Form von Ordnung ganz ausleben zu müssen, führt aber auch dazu, dass sich die „Folie“, der Wahnsinn, als chaotisches Element unter die Ordnung mischt…

       Fulvio Caldini (*1959), Clockwork Game op. 72/A (1999) für Blockflötenquartett

Als minimalistisches Stück arbeitet das Clockwork Game mit einer sehr kleinen, überschaubaren Menge an Kompositionsmaterialien, die es auf die verschiedensten Arten neben- oder übereinander anordnet. Es versucht, aus recht einfachem Material einen ganzen Kosmos zu schaffen, in dem sich undurchdringbare Komplexität und Klarheit in einem permanenten Wechsel befinden.

Louis Andriessen (*1939), Sweet (1964) 

Die zeitgenössische Komposition hat einen Nervenzusammenbruch zum Inhalt. In der Ruhe des Anfangs lauert bereits die Ahnung des Gefährlichen, das immer mehr hervorbricht. Ein Triller läutet eine erste Wahnvorstellung ein, sie heißt

Angelo Berardi (1636-1694), Canzone Sesta (Capriccio per Camera):

Arcate, Corrente francese, Tempo furio di Sarabande presto, Balletto grave, Cromatico, Tempo die Gagliarda, Tempo ineguale, Arcate, Tempo inglese, Perfida replicata, Aria Todesca, Adagio

 Schon der Titel Capriccio deutet an, dass diese Canzone sich kreativ mit einer gewissen Formlosigkeit auseinandersetzt. Dazu stellt Berardi verschiedenste Tänze aus unterschiedlichen Nationalstilen und völlig freie Teile zusammen. Die Tänze werden dabei zum Teil modifiziert oder karikiert. Auch die übergangslose Aneinanderreihung und die willkürlich erscheinende Abfolge der einzelnen Teile wirken entfremdend bis absurd. Um die Absurdität dieser Canzone zu unterstützen, spielt statt dem Cembalo ein Akkordeon den Basso Continuo.   

Louis Andriessen, Sweet

Die Wahnvorstellung führt zum Nervenzusammenbruch.

Der Nervenzusammenbruch führt zur Heilung.

 Fulvio Caldini, Clockwork Game

Wird die Musik nach dem Geschehenen eher als wohltuende Ordnung wahrgenommen, auch, weil man vorher schon mit ihr vertraut gemacht worden ist?           Ob etwas als geordnet oder chaotisch empfunden wird, muss von den Erfahrungen abhängen, die das Bewusstsein gemacht hat. Diese Bewusstseinswandlung dient als Möglichkeit, der Gefahr des Chaos zu entkommen, ermöglicht also, es in eine neue Ordnung zu integrieren.