"Bei Silvia verbinden sich Intuition und natürliche Musikalität mit einem Wissenswillen und über das reine Musikmachen hinauszielende Fragestellungen in besonders formender Weise. Sie wird ihren Weg gehen, speziell gut gehen" Professor Matthias Weilenmann

ABOUT

Silvia Berchtolds Experimentierfreudigkeit und weitläufige Interessen haben zur Folge, dass sie als Blockflötistin in den verschiedensten, oft transdisziplinären Kontexten und Formationen anzutreffen ist. Zwischen dem gewohnten klassischen Konzertformat, Unterhaltungsmusik in der Bar, musikalischen Meditationen, Musiktheater oder interdisziplinären Projekten balanciert sie mühelos hin und her oder versucht die Grenzen aufzubrechen und Brücken zwischen den verschiedensten Genres zu schlagen. Dabei ist sie nicht nur Akteurin, sondern vielmals auch Initiantin, Organisatorin und Konzeptentwicklerin.

 

Auftritte wie beim Alte Musikfestival Zürich, dem Greenwich Early Music Festival in London oder dem internationalen Straßenmusikfestival „festival musiquem Lleida“ sind ebenso Teil ihrer künstlerischen Praxis wie die Entwicklung von Projekten wie der Tanz-Musik-Ausstellung „Verformung“ und deren Fortsetzung „Transformation“ für die Landsberger Kunstnacht oder die Mitwirkung bei der Initiative „Stilles Zürich“ zur Reflexion über die Etablierung der Stille im urbanen Raum. Genauere Informationen zu verschiedenen Projekten finden Sie unter der Rubrik Projekt-Galerie.

Musikalischer Werdegang

Silvia Berchtold wurde 1989 geboren und wuchs in Landsberg am Lech in Deutschland auf. Mit vier Jahren erhielt sie ersten Unterricht an der Blockflöte, gefolgt von einer Grundausbildung im Fach Klavier, Oboe und Viola da Gamba. Von 2010-2015 studierte sie bei Professor Matthias Weilenmann an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) Blockflöte und schloss sowohl ihren Bachelor als auch ihren Master in Musikpädagogik mit Auszeichnung ab. Parallel absolvierte sie eine Weiterbildung in Musiktherapie an der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf. Meisterkurse bei Maurice Steger, Dorothee Oberlinger, Jeremias Schwarzer, Han Tol und anderen ergänzten ihre Ausbildung am Instrument. Im Februar 2018 war sie als artist in residence in Indien, um sich mit klassisch indischer Musik auseinanderzusetzen und gleichzeitig bei einem Filmprojekt mitzuwirken. Seit September 2018 studiert sie am Conservatoire national supérieur musique et danse (CNSMD) in Lyon bei Pierre Hamon im Master Konzertfach Blockflöte und ergänzend dazu einen Master in "Aktueller Musik" bei Jeremias Schwarzer in Nürnberg.

 

Mit der Blockflöte erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, so den ersten Preis beim renommierten internationalen Blockflötenwettbewerb MOECK/SRP 2017 in London, bei dem sie bereits 2015 Finalistin war. Sowohl 2015 als auch 2014 wurde ihr der zweite Preis beim internationalen Solo-Blockflötenwettbewerb Nordhorn zugesprochen. Daneben erreichte sie zahlreiche erste Preise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ in Deutschland. Sie war Stipendiatin der Hirschmann Stiftung und erhielt zwei Mal den Kulturförderpreis ihrer Heimatstadt zur Förderung junger Künstlertalente.

 

Neben ihrer freischaffenden Tätigkeit als Musikerin arbeitet Silvia Berchtold als Musikpädagogin und im sozialen Bereich im Raum Zürich.